Geistesblüten-Tipp

Filmtipp:

Berlin Alexanderplatz (Neuverfilmung von April 2020) –

Die Handlung:

Es ist die Geschichte von Francis (gespielt von Welket Bungué). 

Er ist auf der Flucht von Afrika nach Europa kentert und rettet sich mit letzter Kraft an einen Strand der Mittelmeerküste. Völlig entkräftet schwört er, nachdem er gestrandet ist, dem lieben Gott, dass er von nun an ein guter, ein anständiger Mensch sein will. 

Francis‘ Weg führt nach Berlin. Dort ist es am ihm, seinen Schwur zu verwirklichen. Doch die Lebensumstände als staatenloser Flüchtling machen es ihm alles andere als einfach. Das Schicksal stellt ihn fortwährend auf die härtesten Proben, die das Leben zu bieten hat. 

Francis trifft auf den geradezu psychopathischen Drogendealer Reinhold (gespielt von Albrecht Schuch) und es entspinnt sich eine zerstörende Co-Abhängigkeit beider Männer, die sie bis zum bitteren Ende zwanghaft verbindet. 

Unablässig versucht Reinhold, Francis für seine Zwecke einzuspannen. Wenn auch nur unter schwersten Anstrengungen, widersteht Francis dem missbräuchlichen Einfluss von Reinhold . Schließlich wird Francis von Reinhold skrupellos verraten und verliert bei einem Unfall seinen linken Arm. 

Mieze (gespielt von Jella Haase) nimmt Francis auf und hilft ihm, so gut sie kann, aus seiner verzweifelten Lage, beide verlieben sich und werden ein Paar. 

Francis könnte sich nun eigentlich ein wenig entspannen und sich zum Besseren wenden, doch er kann der Anziehung Reinholds nicht standhalten…

Auf dieses wahrhaft fesselnde Filmwerk bin ich durch den Tipp eines engen Freundes gestoßen. Dieser Film ist ein Juwel der Regie- und Schauspielkunst, das es in der heutigen Filmwelt selten bis nicht mehr zu sehen gibt.

Unbedingt anschauen!

Herzlichst, 

Kerstin Scheew